Diabetes mellitus - Pflege, Gesundheitsförderung und Organisation

MDK Bayern, TH Deggendorf

Kennzeichen dieser chronischen Stoffwechselerkrankung sind erhöhte Blutzuckerspiegel.
Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Zivilisationskrankheit. Die Ursachen liegen
vorrangig in Überernährung und Bewegungsmangel. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit
steigt mit zunehmendem Lebensalter.

Blutzuckerwerte
und ihre Bedeutung
(Kapillarblut)
  Nüchtern
mg/dl
(mmol/l)
2 Stunden
nach dem
Essen
mg/dl
(mmol/l)
  Diabetes mellitus > 126
(> 7,0)
≥ 200
(≥ 11,1)
  Gestörte Glukosetoleranz 110–126
(6,1–7,0)
140–200
(7,8–11,1)
  Normalwerte < 110
(< 6,1)
< 140
(< 7,8)
  Hypoglykämie < 50
(< 2,8)
Akute
Komplikationen
Hypoglykämischer Schock
  • Bewusstseinsverlust, vorausgehend evtl. Unruhe, Verwirrtheit
  • Niedrige Blutzuckerwerte
Diabetisches Koma
  • Bewusstseinsverlust,vorausgehend Schläfrigkeit, Durst, große Urinmengen
  • hohe Blutzuckermesswerte

Folgekrankheiten („Spätschäden“)

Diabetische Retinopathie (Schädigung der Netzhaut)

  • Gefahr der Erblindung
  • Im Frühstadium durch regelmäßige Untersuchung (Spiegeln des Augenhintergrundes, Funduskopie) erkennbar

Diabetische Nephropathie (Schädigung der Nieren)

  • Gefahr dauernder Dialysepflicht
  • Im Frühstadium durch Laborkontrollen erkennbar

Diabetische Makro- und Mikroangiopathie (Schädigung großer und kleiner Blutgefäße)

  • Im Frühstadium durch Laboruntersuchung und Blutgefäßdiagnostik erkennbar
  • Im fortgeschrittenen Stadium Beinschmerzen beim Gehen (periphere arterielle Verschlusskrankheit), Herzinfarkt, Schlaganfall

Diabetische Neuropathie (Schädigung des Nervensystems)

  • Im Frühstadium erkennbar (z.B. „Stimmgabeltest“)
  • Im fortgeschrittenen Stadium Verlust der Gefühlswahrnehmung an den Fußsohlen, Missempfindungen („Burning Feet“), Gangstörung, Harnentleerungsstörung

Abwehrschwäche des Immunsystems

  • Gehäuft banale Infekte (Nagelmykose!), auch bedrohliche Infektionserkrankungen (Lungen-, Nierenbeckenentzündung)

Wundheilungsstörung
Verlangsamte Wundheilung und Neigung zu Wundinfektion nach Operation

Das diabetische Fußsyndrom ist eine Folge von Makro-, Mikroangiopathie und Neuropathie. Schlecht heilende Wunden und Ulzerationen entstehen oft aus Hornhautschwielen und kleinen Verletzungen

Medikamentöse Behandlung
Blutzuckereinstellung mittels oraler Medikation und/oder Insulin

Allgemeine Maßnahmen
Einnahme der Medikamente

  • Sicherstellung der korrekten Einnahme der Dauer- und Bedarfsmedikamente streng nach ärztlicher Verordnung
  • Ausreichender Medikamentenvorrat bis zum nächsten Arztkontakt
  • Sicherstellung sachgerechter Blutzuckermessung und ggf. Insulininjektion
  • Gewährleistung situativer Anpassung der Insulindosis im Fall des Über-/Unterschreitens kritischer Blutzuckerwerte (nach Festlegung durch Arzt)
  • Erkennen von Anzeichen einer drohenden Blutzuckerentgleisung (Diabetisches Koma, Hypoglykämischer Schock) und Ergreifen von Maßnahmen zu deren Abwendung

Begleitende und rehabilitative Maßnahmen

  • Diabetikergeeignete Normalkost und Sicherstellung ausreichender Trinkmenge
  • Regelmäßige körperliche Aktivität (Umfang nach Absprache mit Arzt)
  • Hilfsmittel (z.B. Blutzucker-/Blutdruckmessgerät, Diabetesschutzschuhe)
  • Blutdruckselbstmessung bei begleitendem Bluthochdruckleiden
  • Sachgerechte Pflege der Füße (ggf. medizinische Fußpflege)
  • Schulung von Grundwissen zu Diabetes, Risikofaktoren, diabetesgerechter Ernährung, Blutzuckermessung und Insulinbehandlung, Wirkung von Alkohol, Auswirkung körperlicher Aktivität, Wahrnehmung und Vermeidung drohender Hypoglykämie, Pflege der Füße
  • Einbindung in strukturiertes medizinisches Versorgungskonzept (z.B. Disease-Management-Programm, DMP)

Häusliche Versorgung

  • Sicherung der Grundversorgung mit geeigneten Nahrungsmitteln und Getränken

Hinweis!

  • Diabetische Spätschäden sind Folge langfristig erhöhter Blutzuckerwerte.
  • Im hohen Alter und bei multimorbiden Patienten kann die Vermeidung bedrohlicher Über-/Unterzuckerungszustände Vorrang vor dem Ziel „normaler“ Blutzuckerwerte haben (Ärztliche Entscheidung!).
  • Für eine langfristige erfolgreiche Therapie sind auch nichtmedikamentöse Maßnahmen unverzichtbar.
  • Auch nichtmedikamentöse Maßnahmen bedürfen der Absprache mit dem behandelnden Arzt.
  • Patient und Pflegeperson müssen die Notwendigkeit der Therapie verstehen und diese zuverlässig umsetzen können.

Zu klärende Fragen

  • Beherrscht der Patient oder sein Angehöriger zuverlässig die ihm seitens des behandelnden Arztes übertragenen Aufgaben? – Einnahme der Medikamente nach Plan, Messung und Dokumentation der Blutzuckerwerte, Umgang mit Insulin-Pen, Injektionstechnik, Anpassung der Insulindosis an Blutzuckerwerte nach ärztlich vorgegebenem Schema
  • Sind elementare Zusammenhänge zwischen Ernährung, körperlicher Aktivität und Höhe der Blutzuckerwerte bekannt?
  • Sind Pflegebedürftiger und Angehörige über Anzeichen einer drohenden Hypoglykämie und Maßnahmen zur rechtzeitigen Abwendung derselben informiert?
  • Ist der Patient in ein strukturiertes Versorgungskonzept eingebunden (DMP)?
  • Ist eine ausreichende Pflege der Füße sichergestellt?
  • Besteht bei Bedarf Zugang zu speziellen Behandlungsangeboten (Diabetologische Fußambulanz)
  • Sind Hilfsmittel zur Verbesserung der Mobilität in oder außerhalb der Wohnung erforderlich?
  • Benötigt der Pflegebedürftige Diabetesschutzschuhe aufgrund Neuropathie/Durchblutungsstörungen? Ist der Patient in ausreichendem und ärztlich empfohlenem Umfang körperlich aktiv?
  • Ist die Versorgung mit diabetesgeeigneten Nahrungsmitteln und Getränken sichergestellt?

Zitierweise

MDK Bayern, TH Deggendorf: Checklisten für die Pflegeberatung, Darauf kommt es in der Beratungspraxis an! Pflege, Gesundheitsförderung, Organisation und Rechtsfragen, ecomed Medizin, Landsberg

MDK Bayern

Darauf kommt es in der Beratungspraxis an! Pflege, Gesundheitsförderung, Organisation und Rechtsfragen

34,99 €
Softcover

Produktempfehlungen

Newsletter-Medizin-PublikationsTicker-Mockup.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de