Fachzeitschriften Fachzeitschriften

UFP

Originalarbeiten

Gesundheitskosten der Beifuß-Ambrosie in Deutschland
Wanda Born; Oliver Gebhardt; Jennifer Gmeiner; Franziska Ruëff
Korrespondenzautor: Dr. Wanda Born; E-Mail: Born@borntoconsult.de

Zusammenfassung   Volltext
18 Mal heruntergeladen seit April 2012

Hintergrund: Die Pollen der sich in Deutschland ausbreitenden Beifuß- Ambrosie können bedeutsame allergische Atemwegserkrankung auslösen. Ziel der Studie ist die Abschätzung der Gesundheitskosten von Ambrosia in Deutschland.
Methoden: Hypothese war; dass zwischen der Dauer der Allergie und den Kosten ein linearer Zusammenhang besteht und 12 bzw. 50% aller Pollenallergiker u.a. auf Ambrosia reagieren. Basierend auf der Befragung nachweislich Ambrosia-sensibilisierter Patienten (n=117) wurden Gesundheitskosten für den verlängerten Beschwerdezeitraum errechnet (1-3 Monate). Für die Kostenabschätzung wurde die Cost of Illness-Methode und die Kontingente Bewertung verwendet.
Ergebnisse: Die Gesamtkosten für die Behandlung der geschätzten 12% bzw. 50% aller Pollenallergiker liegen bei 2,3 bzw. 14,2 Mrd. a pro Jahr. Asthmapatienten mit stationärer Behandlung verursachen direkte Kosten in Höhe von 1,5 bis 10,8 Mrd. a; indirekte Kosten liegen bei mindestens 827 Mio. und maximal bei 3,5 Mrd. a. Intangible Kosten zeigen eine eingeschränkte psychische Leistungsfähigkeit bei 64% der untersuchten Patienten. Die Studie gibt einen ersten Anhaltspunkt; welcher Kostenanstieg durch Ambrosia-Allergien zu erwarten ist. Er liegt bei mindestens 193 Mio. a; maximal bei 1,19 Mrd. a pro Jahr. Pro Patient sind das Mehrkosten von 97 bis 421 a. Insgesamt steigen damit die Gesundheitskosten auf 1289 bis 2104 a pro Patient und Jahr.
Schlussfolgerungen: Die potenziellen Kosten und der hohe Leidensdruck betroffener Patienten unterstreichen die Notwendigkeit des konzertierten Vorgehens auf Länder- und Bundesebene im Sinne des Vorsorge- Prinzips. Nur ein präventives Management und ein umfassendes Monitoring der Pflanze heute können Gesundheitskosten von Ambrosia in Zukunft minimieren.




Wanda Born; Oliver Gebhardt; Jennifer Gmeiner; Franziska Ruëff
Corresponding author:: Dr. Wanda Born; E-Mail: Born@borntoconsult.de

Abstract  Full paper
18 downloads since April 2012

Health costs of common ragweed in Germany
Background: Common ragweed (Ambrosia artemisiifolia) is increasingly dispersing within Germany. Ragweed pollen can cause important inhalative allergic diseases. The aim of the study is to estimate health costs resulting from exposure to Ambrosia pollen in Germany.
Methods: The hypothesis was a linear relation between complaints and health costs and sensitization prevalence to ragweed pollen of 12% and of 50% of pollen-allergic patients. Based on interviews of 117 Ambrosiasensitized patients we calculated health costs for an extended period of seasonal complaints caused by ragweed. The Cost of Illness Method and the Contingent Valuation Method were employed for the calculation of costs.
Results: Current total costs for the estimated 12 % and 50% of polinosis patients vary between 2.3 and 14.2 billion a per year. Asthma patients with hospital stays cause 1.5 to 10.8 billion a in direct costs. Indirect costs due to productivity loss vary between 827 million and 3.5 billion a. Intangible costs are also high because 64% of the patients indicate a large extent of psychological strain. The increased length of allergic symptoms due to Ambrosia allergies may increase costs by 97 to 421 a (yielding a total of 1289 to 2104 a in costs per patient per year).
Conclusion: Potential costs and the high psychological strain of patients underline how indispensable concerted action of all responsible federal but also regional authorities is. Preventive management and a comprehensive monitoring of Ambrosia will help to minimise future health costs of Ambrosia.

17 UFP (2) 71-80 (2012)