Zwischenergebnisse eines Wiener Hepatitis-C-Eliminationsprojekts bei Opioid-Agonisten-Therapie (OAT)-Patienten mit fortgesetztem intravenösem Drogenkonsum

H. Haltmayer, A. Schütz, C. Schmidbauer, C. Schwanke, R. Schubert, J. Luhn, E. Gutic, R. Pirker, T. Lang, M. Gschwantler

| Suchtmedizin | Suchtmedizin

Abstract aus der Suchtmedizin:

Hintergrund: Eine Subgruppe von „People Who Inject Drugs“ (PWID) in stabiler Opioid-Agonisten-Therapie (OAT) kann nicht in hepatologischen Zentren behandelt werden. Bei diesen Patienten kann die chronische Hepatitis C (cHC) gut behandelt werden, wenn die „direct acting antivirals“ (DAA) zusammen mit der OAT in einer Apotheke verabreicht werden.
In Wien gibt es ca. 6 500 Patienten in OAT. Das Ziel ist, die Hepatitis C bei dieser Population mit einer kombinierten Strategie aus Screening und Therapie zu eliminieren.

Methode: Zwischen 8/2015 und 5/2019 begannen 359 PWID mit cHC mit einer DAA-Therapie, die gemeinsam mit der OAT-Medikation in der Apotheke oder im „Ambulatorium Suchthilfe Wien“ abgegeben wurde („Therapieprojekt“).
Patienten in OAT müssen ihr Rezept 1× monatlich in einer von 9 öffentlichen Stellen bewilligen lassen. Dort wird ihnen von einem geschulten Team die Möglichkeit für einen HCV-Ak-Speicheltest (OraQuick®) und falls positiv, einen HCV-PCR-Test (Xpert® HCV VL Fingerstick) angeboten („Screeningprojekt“).

Ergebnisse – Therapieprojekt: Bis zum 31.5.2019 haben 236 Patienten die Behandlung inkl. einem 12-Wochen-Follow-up absolviert. Eine sustained virological response (SVR12) konnte bei 235/236 Patienten erzielt werden (SVR12 rate: 99,6 %).

Ergebnisse – Screeningprojekt: Zwischen dem 4.3. und dem 30.4.2019 wurde bei 201 Personen lediglich ein HCV-Ak-Test durchgeführt, 40 Tests waren positiv (19,9 %) und 161 Tests negativ (80,1 %). 102 Personen ließen nach positivem Ak-Test einen HCV-PCR-Fingerstick-Test durchführen, davon waren 35 Ergebnisse positiv (34,3 %), 60 negativ (58,8 %) und 7 Errors (6,9 %).

Schlussfolgerung: DOT bei cHC mit DAA-Therapie in einer Apotheke oder Suchthilfe-Einrichtung ist hoch effektiv bei PWIDs mit anhaltendem intravenösen Drogengebrauch und dem Risiko einer unzureichenden „Adhärenz“ für die DAA-Therapie.
Das HCV-Screening von PWIDs an öffentlichen Einrichtungen ist gut akzeptiert und hat das Potenzial, eine beträchtliche Anzahl von unbekannten HCV-Fällen zu identifizieren. Schwierigkeiten bestehen darin, eine ausreichende „linkage to care“ herzustellen.

Interim results of an ongoing hepatitis C-elimination project in patients with opioid agonist therapy (OAT) and ongoing intravenous drug use in Vienna

Background: A subgroup of people who inject drugs (PWID) receiving opioid agonist therapy (OAT) cannot be treated at hepatological centers but chronic hepatitis C (cHC) might ideally be managed if direct-acting antivirals (DAA) were administered together with OAT at a pharmacy.
In Vienna there are about 6 500 PWIDs on opioid substitution therapy (OAT). Our aim was to eliminate HCV in this population by a combined screen-and-treat strategy.

Methods: Between 8/2015 and 5/2019 359 PWIDs on stable OAT with cHC received DAA-therapy together with OAT under direct observation of a pharmacist, physician or nurse at a pharmacy or low-threshold facility (“treatment project”).
In Vienna, every PWID on OAT has to renew her/his long-term OAT prescription at one of 9 health authority centers once a month. At these centers all PWIDs are offered saliva-based testing for anti-HCV antibodies (OraQuick®) – followed by HCV-RNA PCR in case of a positive anti-HCV(+) result (“screening project”).

Results (treatment project): Until 31.5.2019 236 patients have completed treatment and a 12-week follow-up period. Virological cure of hepatitis C infection (sustained virologic response, SVR12) could be confirmed in 235/236 patients (SVR12 rate: 99.6 %).

Results (screening project): From 4.3. to 30.4.2019 201 patients were tested only by HCV-antibody saliva-test: 40 positiv (19.9 %) and 161 negativ (80.1 %). 102 Patients got an HCV-fingerstick blood test following a positive antibody-test (35 positiv/60 negativ/7 errors).

Conclusions: The concept of DOT is highly effective in PWIDs on OAT with a high risk of non-adherence to DAA therapy. HCV-Screening of PWIDs at public institutions is well accepted and has the potential to identify a considerable number of unknown HCV cases. Difficulties exist in establishing sufficient “linkage to care”.

Zitierweise:
Haltmayer H, Schütz A, Schmidbauer C, Schwanke C, Schubert R, Luhn J, Gutic E, Pirker R, Lang T,  Gschwantler M (2019). Zwischenergebnisse eines Wiener Hepatitis-CEliminationsprojekts bei Opioid-Agonisten-Therapie (OAT)-Patienten mit fortgesetztem intravenösem Drogenkonsum. Suchtmed 21(6): 373-382

Bruggmann / Krausz / Backmund / Walter / Soyka / Haltmayer

Addiction Medicine

Preis für Jahresabo Inland (Print inkl. Online)‎ 209,99 €
Zeitschrift

Produktempfehlungen

Newsletter-Medizin-PublikationsTicker-Mockup.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de