Deutschland – Niederlande: Grenzenloser Schutz der Gesundheit

C. Glasner, D. Rocker, R. Köck, M. Pulz, A. Jurke, M. Smollich, I. Daniels-Haardt, K. Becker, A. W. Friedrich

Abstract aus Umweltmedizin – Hygiene – Arbeitsmedizin:

Mit steigender Mobilität der Bürger innerhalb und außerhalb der Europäischen Union steht vor allem der Gesundheitssektor vor neuen Herausforderungen. Wie Menschen, Tiere und Pflanzen überqueren auch Bakterien und andere Mikroorganismen Landesgrenzen. Daher müssen auch der Patientenschutz und die Infektionsprävention grenzübergreifend organisiert sein. Menschen aus Deutschland können ebenso schnell Patient in den Niederlanden werden wie umgekehrt. Die deutsch-niederländische Grenzregion versucht daher seit Jahren Initiativnehmer für die Synchronisierung wichtiger Prozesse im Gesundheitssektor zu sein. Zur Sicherung und zum Erhalt der Qualität und Patientensicherheit in der Gesundheitsversorgung auf beiden Seiten der Grenze müssen die Standards zur Infektionsprävention durch koordinierte Maßnahmen der Akteure im Gesundheitswesen einrichtungs-, sektoren- und grenzübergreifend etabliert werden. Dies gilt vor allem aufgrund des noch immer deutlichen Unterschieds in der Prävalenz antibiotikaresistenter Erreger auf beiden Seiten der Grenze. Die Mitte 2016 gestarteten INTERREG V A Projekte, „EurHealth-1Health - Euregional prevention against antibiotic resistance and infections“ und „health-i-care – Innovations for safer healthcare“, dienen der Netzwerkbildung im Gesundheitssektor in der deutsch-niederländischen Grenzregion. Beide Projekte befassen sich mit der Vermeidung von Infektionen mit besonders resistenten Mikroorganismen. Unter Einbeziehung von Universitäten, Gesundheitseinrichtungen und Unternehmen setzen sich beide Projekte über alle Grenzen hinweg für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung in der niederländisch-deutschen Euregio ein.

Schlüsselworte: grenzüberschreitend, INTERREG, Patientensicherheit, Krankenhaushygiene, Infektionsprävention, Innovation

English Version:

With the increasing mobility of citizens inside and outside the European Union, the healthcare sector is facing new challenges. Like humans, animals and plants, bacteria and other microorganisms also cross frontiers. Thus, the organization of infection prevention should consider this challenge to ensure patient safety. Germans can be as quickly hospitalized in the Netherlands as Dutch can become patients in Germany. The Dutch-German border region has been trying to pioneer the process of synchronizing important processes in the healthcare sector since many years. In order to ensure and maintain quality and patient safety in the healthcare sector on both sides of the border, coordinated standards for the prevention of infections should be established by the actors in the healthcare sector, across borders of institutes, sectors and any other borders. This is of utmost importance, due to the difference in the prevalence of antibiotic-resistant pathogens in both countries. The INTERREG V A projects launched in mid-2016, „EurHealth-1Health - Euregional Prevention against Antibiotic Resistance and Infections“ and „health-i-care – Innovations for safer healthcare“, have the goal to improve networks in the healthcare sector in the Dutch-German border region. Both projects deal with the prevention of infections, in particular those due to antimicrobial resistant microorganisms. Across all borders including science, business and health, both projects have the ultimate goal to improve the health of the population in the Dutch-German Euregio.

Keywords: cross-border, INTERREG, patient safety, hospital hygiene, infection prevention, innovation

 

Zitierweise:
Glasner C, Rocker D, Köck R, Pulz M, Jurke A, Smollich M, Daniels-Haardt I, Becker K, Friedrich AW (2017). Deutschland – Niederlande: Grenzenloser Schutz der Gesundheit. Umweltmed – Hygiene – Arbeitsmed 22(6): 313–323

Nowak / Herr / Eikmann / Steinmann / Panter

Journal of Environmental and Occupational Health Sciences

Preis für Jahresabo Deutschland (Print inkl. Online)‎ 261,99 €
Zeitschrift

Produktempfehlungen

PublikationsTicker-Newsletter.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de