Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz und Einfluss auf die Verweildauer von MRSA – eine retrospektive Analyse von 2 000 stationären MRSA-Fällen

J. F. Hallauer, B. Grgic, U. Holl

Abstract aus Umweltmedizin – Hygiene – Arbeitsmedizin:

Hintergrund: MRSA stellt trotz leicht rückläufiger Prävalenz immer noch eine Hauptproblematik in der Krankenhaushygiene dar. Ein Aspekt der Krankenhausinfektionskontrolle ist die Einführung von krankenhausspezifischen Surveillance-Systemen, um den MRSA-Import und die Entwicklung von nosokomialen MRSA-Fällen zu überwachen.

Methode: Retrospektive Auswertung aller stationär behandelten Patienten vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2015 hinsichtlich MRSA-Status. Die Daten wurden aus dem Krankenhaus-Informationssystem übernommen.

Ergebnisse: Bei 95 235 mikrobiologisch untersuchten Patienten von insgesamt 169 014 stationären Aufnahmen wurden 2 022 copy-strainbereinigte MRSA-Isolate detektiert. Die Verweildauer der MRSA-Patienten war im Vergleich zu Patienten ohne MRSA-Nachweis um den Faktor 2 höher. Die MRSA-Prävalenz auf Intensivstation war zweifach höher als auf Normalstation (p<0,005; X2-Test). Bei über 40-jährigen Patienten ergibt sich eine starke Korrelation zwischen Alter und MRSA-Prävalenz. Die Altersverteilung der MRSA-Fälle und der Gesamtheit aller stationär behandelten Patienten unterscheiden sich wesentlich (p<0,005; X2-Test). Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Schlussfolgerung: Wir beobachteten einen deutlichen Unterschied in der Altersverteilung von MRSA-Fällen und allen stationären Patienten. Das Verhältnis Männer zu Frauen zeigte eine signifikante Dominanz des männlichen Geschlechts. Die hohe Prävalenz der > 60-Jährigen bietet für diese Altersgruppe Anlass, jeden Patienten mikrobiologisch zu untersuchen.

Schlagworte: Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, Liegedauer, Prävalenz, Alter, Geschlecht

English Version:

Background: MRSA represents even nowadays the most interesting infection control problem in hospitals worldwide. One aspect of the hospital infection control is the implementation of hospital-specific surveillance systems to monitor MRSA import and the development of nosocomial MRSA cases.

Method: Retrospective analysis of all hospital admissions from 1. Jan 2012 to 31. Dec 2015 on risk factors regarding MRSA. Data collection including patient age, gender, duration of stay and type of ward were taken from the Hospital Information System.

Results: In 95 235 microbiologically examined patients from a total of 169 014 admissions 2 022 copy-strain purified MRSA isolates were detected. Compared with non-MRSA patients the average duration of hospital stay was increased by twofold. The type of ward (ICU compared to non-ICU ward) correlates with higher MRSA prevalence, revealing in two fold higher prevalence values in ICU (p<0,005; X2-test). Above 40 years we observed a strong correlation between age and MRSA prevalence. The age distribution of MRSA cases and of all inpatients differed significantly (p<0,005; X2-test). Men are significantly more often affected than women.

Conclusions: We observed a significant difference in the age distribution of MRSA cases in comparison to all inpatients, which has not yet been described in the literature. Male to female ratio showed a highly significant dominance of the male sex, which requires further discussion and research. Due to the high prevalence in the over 60 years age group microbiological testing of all patients in this age group should be taken into consideration.

Key words: Methicillin-resistant Staphylococcus aureus, hospital stay, prevalence, age, gender


Zitierweise:
Hallauer JF, Grgic B, Holl U (2016). Alters- und geschlechtsspezifische Prävalenz und Einfluss auf die Verweildauer von MRSA – eine retrospektive Analyse von 2 000 stationären MRSA-Fällen. Umweltmed – Hygiene – Arbeitsmed 21(6): 297–302

Produktempfehlungen

Newsletter-Medizin-PublikationsTicker-Mockup.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de