Cannabisregulierung in Österreich

A. Uhl, M. Busch, A. Springer, M. Weigl

| Suchtmedizin | Recht | Suchtmedizin

Abstract aus Suchtmedizin:

Der Umgang mit THC-haltigem Cannabis – außer Anwendungen aufgrund medizinisch indizierter ärztlicher Verordnung sowie für aufsichtsbehördlich genehmigte Forschungszwecke – ist in Österreich strafrechtlich verboten. Gleichzeitig wird auf das Prinzip „Therapie statt Strafe“ großer Wert gelegt. Bei reinen Konsumdelikten einschließlich der Weitergabe zum Eigenkonsum, ohne daraus einen Vorteil zu ziehen, ist Straffreiheit möglich. Wird in solchen Fällen Behandlungsbedürftigkeit festgestellt, ist Straffreiheit allerdings nur dann möglich, wenn die Betroffenen den gesundheitsbezogenen Maßnahmen gemäß §§ 11 bis 14 Suchtmittelgesetz (SMG 1997) Folge leisten, auf die die Bezirksverwaltungsbehörde
als Gesundheitsbehörde hinwirkt. Bei anderen Suchtgiftdelikten und im Zusammenhang mit Beschaffungskriminalität ist nach Verurteilungen Strafaufschub und eine bedingte Strafnachsicht möglich, wenn die Verurteilten drogenabhängig sind bzw. problematische Gebrauchsmuster aufweisen und sich einer Behandlung unterziehen (§§ 35 bis 40 SMG 1997). Die medizinische Verordnung von getrockneten Blüten- oder Fruchtständen der Cannabispflanze zu Behandlungszwecken ist in Österreich nicht erlaubt. Es besteht allerdings die Möglichkeit, THC-haltige Medikamente sowie Mischungen aus Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) medizinisch zu verordnen.

English Version:

Activities involving cannabis containing tetrahydrocannabinol (THC), (other than use with a medical prescription or for research purposes approved by the appropriate supervisory authority), is prohibited under criminal law in Austria. At the same time, the principle of “Therapie statt Strafe” (Therapy rather than punishment) is given high priority. In the case of mere consumption offences, including passing drugs on to others for their personal use without the supplier making any personal gain, it is possible to waive punishment. If a need for treatment is identified however, non-punishment is only possible if the person concerned complies with so called “health-related measures” suggested by the district administrative authority acting as health authority in line with §§ 11 to 14 SMG 1997 (Narcotic Drugs Act). In the case of other offences against the SMG (Narcotic Drugs Act) and in connection with substance-related crime to gain money to buy drugs, the sentences may be deferred and afterwards punishment on probation granted, provided the sentenced individuals are addicted to narcotics
or show problematic patterns of narcotic drug use and if they are willing to undergo treatment (§§ 35 bis 40 SMG 1997). In Austria the medical prescription of dried blossoms or flowering tops of the cannabis plant for treatment purposes is not permitted. It is, however, legal to prescribe THC-containing medication as well as mixtures of THC and CBD.

Zitierweise:

Uhl A, Busch M, Springer A, Weigl M (2018). Cannabisregulierung in Österreich. Suchtmed 20(6): 374-382

Bruggmann / Krausz / Backmund / Walter / Soyka / Haltmayer

Addiction Medicine

Preis für Jahresabo Deutschland (Print inkl. Online)‎ 217,99 €
Zeitschrift

Produktempfehlungen

PublikationsTicker-Newsletter.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de