Komorbidität Alkoholgebrauchsstörung und Borderline-Persönlichkeitsstörung – Epidemiologie, Diagnostik und Therapie

A. Koopmann, A. Riegler, S. Hoffmann, F. Kiefer

| Suchtmedizin | Suchtmedizin

Den kompletten Artikel können Sie in unserer Zeitschrift "Suchtmedizin" nachlesen.

Zusammenfassung:

Die Prävalenz für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung liegt in klinischen Populationen in der ambulanten psychiatrischen Versorgung bei 10 % und in der stationären psychiatrischen Versorgung bei 15–25 %. Für den stationären Versorgungsbereich stellt sie somit die häufigste Persönlichkeitsstörung in klinischen Populationen dar. Dies führt dazu, dass Behandler im suchtmedizinischen Behandlungskontext wiederholt mit Patient*innen, die neben ihrer Substanzgebrauchsstörung (schädlicher Substanzgebrauch und Abhängigkeitssyndrom) komorbid an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden, konfrontiert sind und bei der Behandlungsplanung beide Störungsbilder berücksichtigen müssen. Die aktuellen deutschen S3-Behandlungsleitlinien für alkoholbezogene Störungen empfehlen daher eine kombinierte Behandlung beider Erkrankungen mit einem evidenzbasierten Psychotherapieverfahren. Bei Bedarf sollte dieses durch eine medikamentöse Therapie komorbider psychiatrischer Begleiterkrankungen bzw. mittels rückfallprophylaktischer Medikamente ergänzt werden.

In diesem Artikel soll ein klinisch orientierter Überblick zu Epidemiologie, Diagnostik und Therapie bei der Komorbidität Alkoholgebrauchsstörung und Borderline-Persönlichkeitsstörung gegeben werden.

English Version:

Comorbid alcohol use disorder and borderline personality disorder – Epidemiology, diagnostic procedures and treatment options

In clinical populations, the prevalence of borderline personality disorder varies between 10 % in psychiatric outpatient settings and 15–25 % in psychiatric inpatient settings. In inpatient settings, the borderline personality disorder is the most frequent personality disorder treated. Therefore, we are also very often confronted with patients suffering from both, substance use disorder and borderline personality disorder in addiction treatment settings and have to take the comorbid conditions into account during therapy planning. The actual German S3-guidelines for alcohol use disorders therefore recommended a combined treatment of both disorders using evidence based psychotherapy methods, which should be supplemented by psychopharmacological relapse prevention or psychopharmacological treatment of comorbid psychiatric disorders, if necessary.

In this review, we want to give an overview for clinicians on epidemiology, diagnostic procedures and treatments for patients suffering from both borderline personality disorder and alcohol use disorder.

Zitierweise:

Koopmann A, Riegler A, Hoffmann S, Kiefer F (2021). Komorbidität Alkoholgebrauchsstörung und Borderline-Persönlichkeitsstörung – Epidemiologie, Diagnostik und Therapie. Suchtmedizin 23(6): 365-374

Haltmayer / Bruggmann / Krausz / Backmund / Walter / Soyka

Addiction Medicine

Preis für Jahresabo Deutschland (Print inkl. Online)‎ 223,99 €
Zeitschrift

Produktempfehlungen

PublikationsTicker-Newsletter.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de