Psychedelika-gestützte Psychotherapie – Katalysierung der universellen Wirkfaktoren?

Daniele Zullino, Louise Penzenstadler, Silke Bachmann, Federico Seragnoli, Gabriel Thorens

| Suchtmedizin | Suchtmedizin

Den kompletten Artikel können Sie in unserer Zeitschrift "Suchtmedizin" lesen. 

Zusammenfassung:

Die Psychedelika-gestützte Psychotherapie (PGP) kombiniert psychedelische Substanzen wie Psilocybin und LSD mit psychotherapeutischen Techniken, um schnelle und tiefgreifende Bewusstseinsveränderungen zu erreichen. Sie kann visionäre Umstrukturierungen sowie das Erleben von Einheit und Transzendenz, d. h. „ozeanische Selbstentgrenzung“ und „ehrfürchtiges Staunen“ ermöglichen. Die PGP kann universelle Wirkfaktoren der Psychotherapie nutzen, wie die therapeutische Beziehung, Motivationsklärung, Problemerkennung, Ressourcenaktivierung und Problemlösung. Die intensive Empathie während psychedelischer Erfahrungen kann die therapeutische Beziehung vertiefen. Psychedelika können zudem das Selbstwertgefühl steigern und emotionale Problemverarbeitung fördern. Die tieferen Erkenntnisse während der Erfahrung unterstützen möglicherweise die Motivationsklärung und ermöglichen kreative Problemlösungsansätze. Vorbereitung auf psychedelische Erfahrungen, Integrationssitzungen und regelmäßige Aktualisierung der Erkenntnisse sind wichtig. Die PGP zeigt Potenzial zur Verbesserung der psychotherapeutischen Wirkung, erfordert jedoch weitere Forschung zur optimalen Anwendung und Dosierung.

Psychedelic-assisted psychotherapy – catalyzing the universal impact factors?

Psychedelic-assisted psychotherapy (PGP) combines psychedelic substances such as psilocybin and LSD with psychotherapeutic techniques to achieve rapid and profound changes in consciousness. It can enable visionary restructuring as well as the experience of unity and transcendence, i.e. H. enable “oceanic self-limitation” and “awesome wonder”. The PGP uses universal effective factors of psychotherapy, such as the therapeutic relationship, motivation clarification, problem recognition, resource activation and problem solving. The intense empathy during psychedelic experiences can deepen the therapeutic relationship. Psychedelics can also increase self-esteem and promote emotional processing of problems. The deeper insights during the experience may support motivational clarification and enable creative problem-solving approaches. Preparation for psychedelic experiences, integration sessions and regular updating of findings are important. PGP shows potential to improve psychotherapeutic effects, but requires further research on optimal use and dosage.

Zitierweise:
Zullino D, Penzenstadler L, Bachmann S, Seragnoli F, Thorens G (2023). Psychedelika-gestützte Psychotherapie – Katalysierung der universellen Wirkfaktoren? Suchtmedizin 25(6): 331-338

Haltmayer / Bruggmann / Krausz / Backmund / Walter / Soyka

Addiction Medicine

Preis für Jahresabo Deutschland (Print inkl. Online)‎ 239,99 €
Zeitschrift

Produktempfehlungen

PublikationsTicker-Newsletter.png
ecomed MEDIZIN PublikationsTicker

Der ecomed MEDIZIN PublikationsTicker informiert Sie über die wichtigsten und spannendsten Beiträge aus unseren medizinischen Publikationen aus allen Fachgebieten von A wie AINS bis U wie Umweltmedizin.

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz | Datenschutz-Einstellungen

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

ecomed-umweltmedizin.de | ecomed-suchtmedizin.de